Programm

Mai
16
Do
2019
Alex Kristan – LEBHAFT @ CasaNova
Mai 16 @ 19:30
Alex Kristan – LEBHAFT @ CasaNova | Wien | Wien | Österreich
 Alex Kristan – LEBHAFT
Ein Glückskeks mit dem Zitat: „Lebe jeden Tag, als ob es dein letzter wäre“ als Ursprung des
großen Aufstands. Wenn aus einem altbackenen Sprichwort eine Initialzündung zum
Ungehorsam und Rebellentum wird, ja zum Leben ohne Limit, dann wird’s lebhaft! –
„Make Rotzpipn great again“.
Wer oder was genau ist eigentlich „der Mainstream“? Und warum eigentlich nicht die
chinesische Lebensweisheit übernehmen? Wenn gestern angeblich wirklich alles besser
war, warum nicht heute leben als gäbe es kein Morgen?
Yin und Yang ins Ungleichgewicht bringen. Raus aus dem Hamsterrad und rein in die
Achterbahn. Einmal wirklich sagen, was man denkt. Keine Zeit für Kompromisse. Einmal
ohne Fahrradhelm mit dem E-Bike glühen. In den Aufwachraum des Krankenhauses einen
Kalender von 2028 hinhängen. Nicht fragen. Machen. Wenn die Pflicht ruft, sagen Sie ihr, sie
rufen zurück.
Das kleine Problem an der entfesselten Lebensart: Gesetze kennen sehr wohl ein Morgen.
Und so verbringt Alex Kristan nun eine Resozialisierungsnacht auf Staatskosten – dank
mildem Richterurteil hat das Publikum aber uneingeschränktes Besuchsrecht.
Natürlich sind auch Kristans diverse Alter Egos und Parodien wieder mit von der lebhaften
Partie und mengen sich in diesen Käfig voller Narren. Und: sind wir in Wahrheit nicht alle
irgendwo irgendwie verhaftet?
Für Alex Kristan gilt in jedem Fall die Frohmutsverschuldung.
Er beherrscht den einzig wichtigen Tanz. Den aus der Reihe.
 
Sep
24
Di
2019
Alex Kristan – LEBHAFT @ CasaNova
Sep 24 @ 19:30
Alex Kristan – LEBHAFT @ CasaNova | Wien | Wien | Österreich
 Alex Kristan – LEBHAFT
 
Ein Glückskeks mit dem Zitat: „Lebe jeden Tag, als ob es dein letzter wäre“ als Ursprung des
großen Aufstands. Wenn aus einem altbackenen Sprichwort eine Initialzündung zum
Ungehorsam und Rebellentum wird, ja zum Leben ohne Limit, dann wird’s lebhaft! –
„Make Rotzpipn great again“.
Wer oder was genau ist eigentlich „der Mainstream“? Und warum eigentlich nicht die
chinesische Lebensweisheit übernehmen? Wenn gestern angeblich wirklich alles besser
war, warum nicht heute leben als gäbe es kein Morgen?
Yin und Yang ins Ungleichgewicht bringen. Raus aus dem Hamsterrad und rein in die
Achterbahn. Einmal wirklich sagen, was man denkt. Keine Zeit für Kompromisse. Einmal
ohne Fahrradhelm mit dem E-Bike glühen. In den Aufwachraum des Krankenhauses einen
Kalender von 2028 hinhängen. Nicht fragen. Machen. Wenn die Pflicht ruft, sagen Sie ihr, sie
rufen zurück.
Das kleine Problem an der entfesselten Lebensart: Gesetze kennen sehr wohl ein Morgen.
Und so verbringt Alex Kristan nun eine Resozialisierungsnacht auf Staatskosten – dank
mildem Richterurteil hat das Publikum aber uneingeschränktes Besuchsrecht.
Natürlich sind auch Kristans diverse Alter Egos und Parodien wieder mit von der lebhaften
Partie und mengen sich in diesen Käfig voller Narren. Und: sind wir in Wahrheit nicht alle
irgendwo irgendwie verhaftet?
Für Alex Kristan gilt in jedem Fall die Frohmutsverschuldung.
Er beherrscht den einzig wichtigen Tanz. Den aus der Reihe.
 
Okt
20
So
2019
Eva Maria Marold – Zu wahr, um schön zu sein – MATINEE @ CasaNova
Okt 20 @ 11:00
Eva Maria Marold - Zu wahr, um schön zu sein - MATINEE @ CasaNova | Wien | Wien | Österreich

Eva Maria Marold – Zu wahr, um schön zu sein – MATINEE

Lesung & Gesang – Eva Maria Marold liest aus ihrem gleichnamigen Erstlingsroman.

Kurzweilig und mit viel Selbstironie bringt sie Ausschnitte aus dem sehr autobiografisch geratenen Roman. Begleitet wird sie dabei von dem Ausnahmepianist Martin Payr, mit dem sie den Abend musikalisch abrundet.

Eine Lebensgeschichte? Ja. Die Lebensgeschichte der Autorin? Nein. „Zu wahr, um schön zu sein“ könnte eine Autobiographie sein. Ist es aber nicht. Daran ändert  auch die Tatsache nichts, dass die Protagonistin des Romans rein zufällig denselben Vornamen trägt wie die Autorin.

Alle im Buch vorkommenden Charaktere sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit wirklich existierenden Personen sind jedoch leicht möglich. „Zu wahr, um schön zu sein“ ist die nüchterne und dennoch amüsante Beschreibung des Alltags von Eva – einer erfolgreichen und gutaussehenden Schauspielerin. (Hallo!! Also doch eine

Autobiographie!??!) Erfolge, Ängste, Sehnsüchte, Hoffnungen – alles was die Lebensgeschichte Evas ausmacht. So lernen wir eine Frau kennen, deren Spagat zwischen Beruf und Privatleben, zwischen Geben und Nehmen, zwischen Selbstbestimmung und Anpassung abenteuerlicher nicht sein könnte. Es ist wahr und es ist schön. Es könnte aber auch zu wahr sein, um noch schön zu sein.

 

 

Nov
18
Mo
2019
Alex Kristan – LEBHAFT @ CasaNova
Nov 18 @ 19:30
Alex Kristan – LEBHAFT @ CasaNova | Wien | Wien | Österreich
 Alex Kristan – LEBHAFT
 
Ein Glückskeks mit dem Zitat: „Lebe jeden Tag, als ob es dein letzter wäre“ als Ursprung des
großen Aufstands. Wenn aus einem altbackenen Sprichwort eine Initialzündung zum
Ungehorsam und Rebellentum wird, ja zum Leben ohne Limit, dann wird’s lebhaft! –
„Make Rotzpipn great again“.
Wer oder was genau ist eigentlich „der Mainstream“? Und warum eigentlich nicht die
chinesische Lebensweisheit übernehmen? Wenn gestern angeblich wirklich alles besser
war, warum nicht heute leben als gäbe es kein Morgen?
Yin und Yang ins Ungleichgewicht bringen. Raus aus dem Hamsterrad und rein in die
Achterbahn. Einmal wirklich sagen, was man denkt. Keine Zeit für Kompromisse. Einmal
ohne Fahrradhelm mit dem E-Bike glühen. In den Aufwachraum des Krankenhauses einen
Kalender von 2028 hinhängen. Nicht fragen. Machen. Wenn die Pflicht ruft, sagen Sie ihr, sie
rufen zurück.
Das kleine Problem an der entfesselten Lebensart: Gesetze kennen sehr wohl ein Morgen.
Und so verbringt Alex Kristan nun eine Resozialisierungsnacht auf Staatskosten – dank
mildem Richterurteil hat das Publikum aber uneingeschränktes Besuchsrecht.
Natürlich sind auch Kristans diverse Alter Egos und Parodien wieder mit von der lebhaften
Partie und mengen sich in diesen Käfig voller Narren. Und: sind wir in Wahrheit nicht alle
irgendwo irgendwie verhaftet?
Für Alex Kristan gilt in jedem Fall die Frohmutsverschuldung.
Er beherrscht den einzig wichtigen Tanz. Den aus der Reihe.
 
Nov
24
So
2019
Eva Maria Marold – Zu wahr, um schön zu sein – MATINEE @ CasaNova
Nov 24 @ 11:00
Eva Maria Marold - Zu wahr, um schön zu sein - MATINEE @ CasaNova | Wien | Wien | Österreich

Eva Maria Marold – Zu wahr, um schön zu sein – MATINEE

Lesung & Gesang – Eva Maria Marold liest aus ihrem gleichnamigen Erstlingsroman.

Kurzweilig und mit viel Selbstironie bringt sie Ausschnitte aus dem sehr autobiografisch geratenen Roman. Begleitet wird sie dabei von dem Ausnahmepianist Martin Payr, mit dem sie den Abend musikalisch abrundet.

Eine Lebensgeschichte? Ja. Die Lebensgeschichte der Autorin? Nein. „Zu wahr, um schön zu sein“ könnte eine Autobiographie sein. Ist es aber nicht. Daran ändert  auch die Tatsache nichts, dass die Protagonistin des Romans rein zufällig denselben Vornamen trägt wie die Autorin.

Alle im Buch vorkommenden Charaktere sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit wirklich existierenden Personen sind jedoch leicht möglich. „Zu wahr, um schön zu sein“ ist die nüchterne und dennoch amüsante Beschreibung des Alltags von Eva – einer erfolgreichen und gutaussehenden Schauspielerin. (Hallo!! Also doch eine

Autobiographie!??!) Erfolge, Ängste, Sehnsüchte, Hoffnungen – alles was die Lebensgeschichte Evas ausmacht. So lernen wir eine Frau kennen, deren Spagat zwischen Beruf und Privatleben, zwischen Geben und Nehmen, zwischen Selbstbestimmung und Anpassung abenteuerlicher nicht sein könnte. Es ist wahr und es ist schön. Es könnte aber auch zu wahr sein, um noch schön zu sein.

 

 

Jan
9
Do
2020
Alex Kristan – LEBHAFT @ CasaNova
Jan 9 @ 19:30
Alex Kristan – LEBHAFT @ CasaNova | Wien | Wien | Österreich
 Alex Kristan – LEBHAFT
 
Ein Glückskeks mit dem Zitat: „Lebe jeden Tag, als ob es dein letzter wäre“ als Ursprung des
großen Aufstands. Wenn aus einem altbackenen Sprichwort eine Initialzündung zum
Ungehorsam und Rebellentum wird, ja zum Leben ohne Limit, dann wird’s lebhaft! –
„Make Rotzpipn great again“.
Wer oder was genau ist eigentlich „der Mainstream“? Und warum eigentlich nicht die
chinesische Lebensweisheit übernehmen? Wenn gestern angeblich wirklich alles besser
war, warum nicht heute leben als gäbe es kein Morgen?
Yin und Yang ins Ungleichgewicht bringen. Raus aus dem Hamsterrad und rein in die
Achterbahn. Einmal wirklich sagen, was man denkt. Keine Zeit für Kompromisse. Einmal
ohne Fahrradhelm mit dem E-Bike glühen. In den Aufwachraum des Krankenhauses einen
Kalender von 2028 hinhängen. Nicht fragen. Machen. Wenn die Pflicht ruft, sagen Sie ihr, sie
rufen zurück.
Das kleine Problem an der entfesselten Lebensart: Gesetze kennen sehr wohl ein Morgen.
Und so verbringt Alex Kristan nun eine Resozialisierungsnacht auf Staatskosten – dank
mildem Richterurteil hat das Publikum aber uneingeschränktes Besuchsrecht.
Natürlich sind auch Kristans diverse Alter Egos und Parodien wieder mit von der lebhaften
Partie und mengen sich in diesen Käfig voller Narren. Und: sind wir in Wahrheit nicht alle
irgendwo irgendwie verhaftet?
Für Alex Kristan gilt in jedem Fall die Frohmutsverschuldung.
Er beherrscht den einzig wichtigen Tanz. Den aus der Reihe.
 
Mai
19
Di
2020
Alex Kristan – LEBHAFT @ CasaNova
Mai 19 @ 19:30
Alex Kristan – LEBHAFT @ CasaNova | Wien | Wien | Österreich
 Alex Kristan – LEBHAFT
 
Ein Glückskeks mit dem Zitat: „Lebe jeden Tag, als ob es dein letzter wäre“ als Ursprung des
großen Aufstands. Wenn aus einem altbackenen Sprichwort eine Initialzündung zum
Ungehorsam und Rebellentum wird, ja zum Leben ohne Limit, dann wird’s lebhaft! –
„Make Rotzpipn great again“.
Wer oder was genau ist eigentlich „der Mainstream“? Und warum eigentlich nicht die
chinesische Lebensweisheit übernehmen? Wenn gestern angeblich wirklich alles besser
war, warum nicht heute leben als gäbe es kein Morgen?
Yin und Yang ins Ungleichgewicht bringen. Raus aus dem Hamsterrad und rein in die
Achterbahn. Einmal wirklich sagen, was man denkt. Keine Zeit für Kompromisse. Einmal
ohne Fahrradhelm mit dem E-Bike glühen. In den Aufwachraum des Krankenhauses einen
Kalender von 2028 hinhängen. Nicht fragen. Machen. Wenn die Pflicht ruft, sagen Sie ihr, sie
rufen zurück.
Das kleine Problem an der entfesselten Lebensart: Gesetze kennen sehr wohl ein Morgen.
Und so verbringt Alex Kristan nun eine Resozialisierungsnacht auf Staatskosten – dank
mildem Richterurteil hat das Publikum aber uneingeschränktes Besuchsrecht.
Natürlich sind auch Kristans diverse Alter Egos und Parodien wieder mit von der lebhaften
Partie und mengen sich in diesen Käfig voller Narren. Und: sind wir in Wahrheit nicht alle
irgendwo irgendwie verhaftet?
Für Alex Kristan gilt in jedem Fall die Frohmutsverschuldung.
Er beherrscht den einzig wichtigen Tanz. Den aus der Reihe.