Programm

Jan
30
Do
2020
Gunkl – Zwischen Ist und Soll–Menschsein halt @ CasaNova
Jan 30 @ 19:30
Gunkl - Zwischen Ist und Soll–Menschsein halt @ CasaNova | Wien | Wien | Österreich
Auch interessant: Wir glauben, daß wir Menschen einander verstehen. Mhm.
Und wenn man sagt: „Das Unsichtbare bleibt dem Auge meist verborgen.“ nicken die allermeisten gleich einmal in verzückter Betulichkeit so, als hätte man da etwas sehr Kluges gesagt. Die, die nach zwei Sekunden ein stumpfes Stöhnen von sich geben, mit denen ist ein sachlich ergiebiges Gespräch möglich. Die, die weiterhin nicken, sollte man in ihrem Glück lassen.
Mrz
9
Mo
2020
Isabel Meili – GENUG – PREMIERE @ CasaNova
Mrz 9 @ 19:30
Isabel Meili - GENUG - PREMIERE @ CasaNova | Wien | Wien | Österreich

Isabel Meili – “GENUG” – PREMIERE

Genug Aufmerksamkeit. Genug Arbeit. Genug Geld. Genug Probleme.

Wann ist genug wirklich genug und bin ich jemals genug?

Wo hört gesunde Selbstliebe auf und wann beginnt krankhafter Narzissmus? Und wann um alles in der Welt ist eigentlich alles so kompliziert geworden?

Wünschen Sie sich nicht auch manchmal die 90er Jahre zurück, als die größte Herausforderung noch die tägliche Tamagochi-Fütterung war und alles bunt, sorglos und frei von jeglichen (a)sozialen Medien?

Isabel Meili pendelt zwischen Genügsamkeit und einer nicht stillbaren Gier, mag Tiere aber hasst Fische, plädiert für ein besseres Miteinander jedoch Nulltoleranz bei Schmatzgeräuschen.

Die junge Schweizerin ist voller Gegensätze, ihr Humor so vielschichtig wie sie selbst. Da treffen Infantlität auf Hedonismus und Parodie auf Pointenhagel.

Genug – eine Hommage an die Selbstliebe und eine Liebeserklärung an die 90er.

Regie: Magda Leeb
Foto: Moni Fellner

 

Mai
25
Mo
2020
Gunkl – Zwischen Ist und Soll–Menschsein halt @ CasaNova
Mai 25 @ 19:30
Gunkl - Zwischen Ist und Soll–Menschsein halt @ CasaNova | Wien | Wien | Österreich
Auch interessant: Wir glauben, daß wir Menschen einander verstehen. Mhm.
Und wenn man sagt: „Das Unsichtbare bleibt dem Auge meist verborgen.“ nicken die allermeisten gleich einmal in verzückter Betulichkeit so, als hätte man da etwas sehr Kluges gesagt. Die, die nach zwei Sekunden ein stumpfes Stöhnen von sich geben, mit denen ist ein sachlich ergiebiges Gespräch möglich. Die, die weiterhin nicken, sollte man in ihrem Glück lassen.