Programm

Feb
4
Do
2016
The Matchbox Big Band – “Size does matter after all …” @ CasaNova
Feb 4 @ 19:30
The Matchbox Big Band - "Size does matter after all ..." @ CasaNova | Wien | Wien | Österreich

The Matchbox Big Band – “Size does matter after all …” (ca. 90min)
Die 3 Männer lernten sich musizierender Weise auf Wiens Strassen kennen. Was sie sofort verband? Ihr gemeinsames Schicksal, auf der Flucht zu sein…
Sasa musste sein Land verlassen, weil seine Vorliebe für deutsche Schlagermusik in kroatischen Musikerkreisen bekannt wurde. Von heute auf morgen verlor er all seine Engagements. Um nicht von seinem beschädigten Image überholt zu werden, lebt er seitdem unter dem Pseudonym Yugo Boss.
Martin, aufgewachsen auf dem Schrottplatz eines Gebrauchtwagenhändlers, teilte die elterlichen Vorstellungen zu seiner beruflichen Zukunft als Mechaniker nicht. Seinen Groll lebte er den Eltern gegenüber aus, indem er schrottreife Ersatzteile recycelte – und zum Neupreis verkaufte. Mit diesem marktschädigenden Verhalten zog er nicht nur den Zorn seiner Eltern auf sich – nein – sogar die Autoindustrie wurde auf sein Treiben aufmerksam. Er lebt heute unter dem Pseudonym Johnny Deppat.
Barrold, von grenzenloser Freiheit und ungezügelter Abenteuerlust getrieben, baute sich – im zarten Alter von 10 Jahren – ein Boot aus Schilf und Toilettenpapier.
Nachdem sich das Boot fünf Meter vor der Küste in seine Bestandteile auflöste und vom jungen Barrold mit den Worten “I didn’t expect the sea to be that wet!”, kommentiert wurde, startete er seine Zweitkarriere als durch Irland tourender Pubmusiker. Eines Tages traf der junge Musiker die mit Schönheit gesegnete Mary McMary – und verliebt sich unsterblich. Unglücklicherweise stellte sich heraus, dass Mary die Tochter des inselweit gefürchteten Bischofs McMary war.
Dieser duldete die Liaison seiner Tochter mit einem dahergelaufenen, mittellosen Musiker nicht – was sollten die Leute auch von ihm denken – und exkommunizierte Barrold stante pede. Ein Weiterleben in Irland wurde ihm so verunmöglicht – Barrold lebt seitdem unter dem Pseudonym Sirgay McBarrister.

Jun
11
Di
2019
Lisa Eckhart – Die Vorteile des Lasters @ CasaNova
Jun 11 @ 19:30
Lisa Eckhart - Die Vorteile des Lasters @ CasaNova | Wien | Wien | Österreich

LISA ECKHART – Die Vorteile des Lasters

Es war nicht alles schlecht unter Gott. Gut war zum Beispiel, dass alles schlecht war. Denn alles, was man tat, war Sünde. Wir waren alle gute Christen und hatten einen Heidenspaß. Die Hölle zählte Leistungsgruppen, Ablässe waren das perfekte Last-Minute Geschenk und lasterhaft zu sein noch Kunst. Doch dann starb Gott ganz unerwartet an chronischer Langeweile. Und bei der Testamentsverlesung hieß es, wir wären alle von der Ursünde enterbt. Fortan war kein Mensch mehr schlecht, jedes Laster nunmehr straffrei und die Hölle wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. So fand der Spaß ein jähes Ende.

Heute ziehen Eisfirmen, Elektronikgeschäfte und jedes zweite Schlagerlied die sieben Sünden in den Dreck, indem man sie zur heiligen Tugend erklärt. Gott befahl uns zu entsagen, Coca Cola zu genießen. Man hat uns alles erlaubt und somit alles genommen. Polyamorie versaute die Unzucht. All-You-Can-Eat Buffets vergällten die Völlerei. Facebook beschämte die Eitelkeit. Ego-Shooter liquidierten den Jähzorn. Wellnesshotels verweichlichten die Trägheit. Sie alle haben’s schlecht gemeint. Doch schlecht gemeint ist bekanntlich das Gegenteil von schlecht. Und kein Zweck heiligt das Mittelmaß.

Darum gilt es, die Sünden neu zu erfinden. Wie widersetzt man sich der Spaßgesellschaft ohne den eigenen  Spaß  einzubüßen? Wie  empört  man  seine  Umwelt  ohne  als  Künstler  verleumdet  zu werden? Wie verweigert man sich dem Konsumerismus ohne auf irgendetwas zu verzichten? Wie verachtet man die Unterhaltungsindustrie ohne Adorno schmeichelnd ans Gemächt zu fassen? Wie wird man zum Ketzer einer säkularisierten Welt?

Seien Sie neidisch auf andere, doch anstatt ihnen nachzueifern, ziehen Sie sie auf Ihr Niveau. Seien Sie träge und zeigen Sie Ihrem Partner, wer in der Beziehung die Windeln anhat.

Seien Sie jähzornig und beschimpfen Sie Werner Herzog.

Seien Sie wollüstig und beschränken Sie sich nicht auf die zwei, drei Abgründe Ihres Körpers. Seien Sie eitel und entreißen Sie Ihre Schönheit dem trüben Auge des Betrachters.

Seien Sie geizig und teilen Sie nicht länger brüderlich wie Kain den Schädel seines Bruders. Seien Sie maßlos in allem, nur niemals der Mittelmäßigkeit.